Security

IT-Sicherheit umfasst hauptsächlich die folgenden drei Themenbereiche:
 

  • Hacker - Jemand versucht, unbefugterweise auf Ihre Systeme und Daten Zugriff zu erlangen
  • Viren und Spyware - Die Verbreitung unautorisierter und eventuell schädlicher Software
  • Spam - Die Verbreitung von unerwünschten E-Mails


     

 

Wie schützen Sie sich vor den genannten Gefahren?
Keine einfache Frage. Die Antwort hängt davon ab, welchen Grad des Schutzes Sie benötigen.
 

Generell gibt es 3 Möglichkeiten, wo Sie ansetzen können:

  • Gateway – Das Gateway ist die Schnittstelle zwischen Internet und Unternehmensnetzwerk. Ein Schutz an dieser Stelle stört kaum. Korrekt installiert, filtert die Software fast alle Viren, Spam und Angriffe, die aus dem Internet kommen. Das sind Angriffe per E-Mail, Websurfing oder direkt aus dem Internet.
  • Server – Schutz am Server beeinflusst die Arbeit gering, da nur der zentrale Server betroffen ist. Die Software scannt die Dateien auf dem Server und prüft diese. Die physikalische Verbreitung von Viren wird verhindert.
  • Client – Ein Schutz mit großem Zeitaufwand, denn Antivirus, Firewall und andere Softwaretreiber müssen auf jedem Computer geladen werden.
     


Eine Firewall eignet sich als Gateway-Produkt am besten. Aber Vorsicht! Eine Firewall sollte das Gateway nicht allein verteidigen. In der Regel reicht nur eine Firewall nicht aus, Viren und Spam aufzuhalten.
 

Ein idealer Schutz beinhaltet folgendes:

  • Firewall mit VPN
  • Anti-Spam-Filter
  • Antivirus-Filter
  • Plus – URL

In einem nächsten Schritt ist es empfehlenswert, dass Sie sich um Ihren Server kümmern. Überwachen und scannen Sie diesen. Dazu benötigen Sie ein Intrusion Detension oder Prevention System (IDS/IPS). Falls es um sehr empfindliche Daten geht, ist hier eine eigene Firewall ratsam. Erfahrungsgemäß kommt dies vor, wenn Sie Virtualisierungstechniken auf Grund von Einfachheit und Effizienz einsetzen.